Niedrigere Kosten für Lackeinbrennung mit Heizstrahlern und Flachheizkörpern

Die Herausforderung
Infrarotlampen, die seit etwa 18 Jahren in einem Ofen verwendet wurden, mussten ca. zweimal im Jahr ausgewechselt werden. Defekte Lampen stellten das Personal vor Reinigungs- und Entfernungsprobleme.

Die Lösung
Sechs Jahre, bevor dieser Bericht verfasst wurde, wurden die Infrarotlampen entfernt und durch elektrische Chromalox-Heizstrahler für die Lackeinbrennung ersetzt. Elektrische Chromalox-Flachheizkörper wurden in der Temperaturhaltezone nach der Heizstrahlerzone installiert.

Fünfzehn elektrische Chromalox-Heizstrahler vom Typ RAD-4183 mit jeweils 1.800 Watt wurden an der Oberseite des Ofens installiert und in einem 45°-Winkel über dem Förderband angeordnet. Diese sogenannte Einbrennzone wird von zwei Chromalox-Eingabesteuergeräten gesteuert, die die Regulierung der Heizleistung der Heizgeräte zwischen 4 und 100 °/0 in den beiden Zonen ermöglicht. Ein Steuergerät reguliert die ersten sechs Heizstrahler und das zweite die restlichen neun.

Zwanzig Chromalox-Flachheizkörper mit jeweils 1.500 Watt werden in der Haltezone verwendet. Die Steuerung besteht hier aus einem Anzeigethermostat, das eine genaue Regulierung der Haltezone ermöglicht. Ein Umlauflüfter dient dazu, gleichmäßige Lufttemperaturen beizubehalten.

Betriebstemperaturen betragen in der Einbrennzone ca. 190 °C und in der Haltezone ca. 160 °C.

Vorteile

  • Mit den Heizgeräten sind aufgrund des intermittierenden Cycling-Effekts des Eingabesteuergeräts, durch den jede beliebige Eingabe von 4-100 % der Heizleistung verwendet werden kann, niedrigere Betriebstemperaturen als mit den Lampen möglich. Die Fertigstellungskosten pro Produktionseinheit wurden reduziert.
  • Die Wärmestrahlung kann hinsichtlich der Art der Arbeit, der Fördergeschwindigkeit, der Oberfläche und den Feuchtigkeitsbedingungen genau reguliert werden.
  • Die Lebensdauer der Elemente ist länger. Seitdem die Chromalox-Heizstrahler installiert wurden, wurden nur wenige Heizelemente ausgetauscht. Die Lampen mussten hingegen „mindestens zweimal pro Jahr“ ausgewechselt werden.