Salzbadumstellung von Erdgas auf elektrische Heizung

Die Herausforderung
Werktags wird der Heizbetrieb um 3:00 Uhr morgens mit einem Timer gestartet. Um 05:30 Uhr hat das Salzbad eine Temperatur von 149 °C erreicht. Nun wird der Betrieb automatisch an ein Thermostat übergeben, das in der Nacht zuvor auf maximal 371 °C eingestellt wurde. Die Thermostatsteuerung erfolgt in zwei Stufen: fällt die Temperatur unter den eingestellten Sollwert, werden sechs der 15 Heizelemente aktiviert; fällt die Temperatur auf 12 °C unter dem Sollwert, werden die restlichen neun Heizelemente zugeschaltet. Bei einem Temperaturanstieg verhält sich das System auf umgekehrte Weise. Dieses Verfahren sorgt für eine gleichmäßigere Temperaturregelung und verbesserte Leistung mit größerer Lastverteilung.

Das offene Feuer verursachte 1. besonders in unmittelbarer Nähe zum Tank ein unangenehmes Klima für die Arbeitskräfte und 2. ein Ausbrennen des Tankbodens, wodurch der Tank im Wert von 350 € und das Mauerwerk der Brennkammer im Wert von 900 € etwa alle zwei Jahre erneuert werden mussten.

Die Lösung
Fünfzehn gleichmäßig über die Länge des Tanks verteilte L-förmige, ummantelte Chromalox Edelstahl-Tauchheizer für den Beckenrand vom Typ TBL-6001A, 480 Volt, 6 kW. Der Tank ist 3,9 m lang und hat eine Innenbreite von 582 mm und eine Salzwassertiefe von 432 mm. Der Tank enthält ungefähr 1.360 kg Salz. Bauteile werden kontinuierlich auf dem Förderband gegossen.

Vorteile

  • Verbesserter Arbeitskomfort durch Wirkung der vollen Heizleistung auf das Salz – nur die für die Erreichung der Betriebstemperatur nötige Heizleistung wird aufgebracht – Wärmeverluste auf Oberflächenverluste beschränkt
  • Stahltank wird nicht angegriffen – Stahltemperatur entspricht Temperatur des flüssigen Salzes und liegt nicht mehr jenseits von 371 °C.
  • Alle Vorteile bei mit Erdgas vergleichbaren Betriebskosten